Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow

Kanalbau - Wasserwirtschaftliche Maßnahmen

Durch den Klimawandel wird es immer notwendiger umfangreiche wasserwirtschaftliche Maßnahmen durchzuführen wie z.B.:

  • Regenrückhaltebecken (mit verschiedenen Dichtsystemen)
  • Unterirdische Retentionsbecken
  • Offene Profilgräben

Retentionsanlage Glinde

2009    ca. 88.000 Euro

 

Um die Überlastung des öffentlichen Kanalnetzes zu begrenzen, verlangte der Zweckverband Südstormarn von der Cerep Glinde GmbH, den Einbau von Drosseleinrichtungen, um die Einhaltung der genehmigten Einleitmenge von Oberflächenwasser sicher zu stellen.

Ursprünglich sollte dies durch zwei Stahlbetonrohrleitungen DN 1600 realisiert werden.

Durch unseren Sondervorschlag, diese Rohrleitungen durch ein unterirdisches Regenrückhaltebecken der Firma „ Mall“ zu ersetzen, konnten wir dem Auftraggeber eine Optimierung des Preises und der Bauzeit anbieten. Zudem wird die Unterhaltung der Regenrückhalteanlage durch Begehbarkeit verbessert.

Das Bauwerk hatte ein Nutzvolumen von 286m³.

Abmessungen: l/b/h: ca. 33,0m/4,05m/2,40m. Das schwerste Einzelteil wog 27,0 to

 

Auskünfte:         GFB
                             Alvarez & Schepers

                             Hardenbergstraße 4-5

                             10623 Berlin
                             Tel.: 030/2787820

Umbau klärtechnische Anlage der Schlickdeponie Feldhofe, Hamburg

2008/2009            ca. 305.000 Euro

 

Mit den von uns durchgeführten Arbeiten sollte die Leistungsfähigkeit der bestehenden Teichkläranlage (TEKLA) erhöht werden. Hierfür wurden, die Oberflächen der vorhandenen drei Teiche der Anlage durch eine vollständige Umgestaltung vergrößert. Die Kombidichtung der Anlage blieb unberührt und musste während der Arbeiten geschützt werden.

Nach der vollständigen Neuprofilierung der Beckendämme mit einer Böschungsneigung von 1:1,5 wurden die gesamten Böschungen mit Vlies und NA-Steinen belegt.

Weiter wurde ein Schlammfang im Zulauf der Anlage eingerichtet. Die Wasserführung der neu angelegten Teiche wird jetzt durch neu gesetzte Ein- und Auslaufbauwerke, sowie dem Einsatz von Leitwänden innerhalb der Klärteiche modifiziert. Die gesamte Baumaßnahme fand unter laufendem Betrieb der TEKLA statt. Der Reinigungsbetrieb musste jederzeit durch den Betrieb von mind. Einem Klärteich gewährleistet werden.

Leistungsumfang:            Bodenbewegungen von ca. 12.000 m³

                                            Lieferung und Einbau von NA-Steinen von ca. 550 m³

                                            Herstellung von Ein- und Auslaufbauwerken

                                            Verlegen von Kabelschutzrohren (700m) und PEHD-Leitungen (200m)

 

Auskünfte:        HPA Hamburg Port Authority

                            Neuer Wandrahm 4

                            20457 Hamburg
                            Tel.: 040/4284